Mittwoch, 12. Juni 2024

Schwalbenzählung in Salem - kurzfristiger Termin

 Morgen starten wir zur ersten Schwalbenzählung in Salem mit dem Fahrrad. Sie sind herzlich eingeladen, mitzumachen.

 Start: 15.15 Uhr am Bahnhof Salem

Die Runde wird uns nach Buggensegel und Grasbeuren führen, wo wir nach Mehl- und Rauchschwalben Ausschau halten.

Ein Fernglas wäre hilfreich.

Rückkehr ist für ca. 18.00 Uhr geplant.

 

Auf eine interessante Entdeckungstour freuen sich

Silke Ortmann und  Gabriela Lindner



Zwischenstand Stadtradeln: Team Reinwald fährt in Führung

 


„Die Autoprivilegien müssen weg“

  Utopia Podcast hier Von Martin Tillich  11. Juni 2024

Katja Diehl:  „Wir müssen uns von unserer Abhängigkeit vom Auto befreien“

Die Verkehrswende in Deutschland stockt – doch wie können wir sie vorantreiben? Die Mobilitätsexpertin Katja Diehl präsentiert in ihrem neuen Buch „Raus aus der Autokratie“ Lösungsansätze. Utopia hat mit ihr über Autoalternativen auf dem Land, Elterntaxis und das inspirierende Beispiel Paris gesprochen.

Utopia: Du fragst in deinem neuen Buch provokant, wie es so weit kommen konnte, dass der Deutschen liebstes Kind das Auto wurde und nicht – was naheliegen würde – das Kind. Inwieweit bevorzugen wir heute Autos vor unseren Kindern?

Sonntag, 9. Juni 2024

Wer blockiert Naturschutz und gute Politik für Europas Bauernhöfe?

 Klima-Podcast Gradmesser

hier sehr interessanter Podcast zum Anhören 
Von Ruth Ciesinger 7.6.24

Vor der Europawahl ist die Angst der Parteien vor wütenden Landwirten groß. Dass es den Bauern und Bäuerinnen so schlecht geht, daran sind eine Reihe falscher Freunde schuld.

Europas Landwirt:innen sind wütend, und das zu Recht. Wachsender Preisdruck, immer mehr Vorgaben und spürbare Folgen der Klimakrise, wie ganz aktuell in Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland, bringen gerade kleine und mittlere Betriebe in extreme Bedrängnis. In der EU haben deshalb zwischen 2005 und 2020 über ein Drittel aller Höfe aufgegeben.

Die Sorgen der Bäuerinnen und Bauern sind absolut real, die Angebote der Politik zur Europawahl, ihre Probleme zu lösen, sind dagegen oft nicht realistisch.

Die Flut kommt

  PULS-4-Doku: "Die Flut kommt" | Watch (msn.com)

Die Dokumentation kam am 6.6.24 auf Puls 4. Leider habe ich den Film nicht als Aufzeichnung gefunden. Aber vermutlich reicht schon der Ausschnitt völlig aus....



Freitag, 7. Juni 2024

Begrenzter Stromzugang, wenig Effizienz: Verbraucherzentrale stellt Forderungen für E-Autos

 Es gibt natürlich so allerlei Ausreden bei Deutschlands Politikern und  Automobilherstellern für ihr "Weiter so" bei der Herstellung von  ineffizienten Fahrzeugen - aber spielt das noch eine Rolle, wenn der Weltmarkt auf Wachstum der e-Mobilität steht? Wenn in Deutschland vorrangig ineffiziente SUV`s gebaut werden, dann kommen die kleinen Fahrzeuge halt irgendwo anders her.


Handelsblatt  Roman Tyborski  07.06.2024

Die Verbrenner-Debatte in Deutschland grenzt an Realitätsverweigerung

Die kurzzeitige Elektro-Schwäche in Deutschland wird nichts daran ändern, dass sich die Autowelt elektrifiziert. Der Verbrenner wird verschwinden. Es wird Zeit, diese Entwicklung anzuerkennen.

Wandel beim Heizen: Neue Zahlen zu Wärmepumpen sorgen für Überraschung

 hier  FR  Geschichte von Lars-Eric Nievelstein •5.6.24

Energiewende: Immer mehr Häuser heizen mit der Wärmepumpe. Das zeigen aktuelle Zahlen der Regierung. Allerdings gibt es Hürden.

Um die Wärmepumpe gab es zuletzt regelrecht Trubel. Wegen früherer großer Unsicherheiten bei der Förderung, auf die sich viele Bürger offenbar verlassen hatten, brach der Absatz der Wärmepumpe im ersten Quartal 2024 deutlich ein. Mittlerweile aber zeigt sich Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) optimistisch. „Die Antragszahlen sind im April noch einmal klar gestiegen“, teilte er kürzlich der Rheinischen Post gegenüber mit. Aktuelle Zahlen geben ihm recht – zumindest langfristig betrachtet.

Langfristige Betrachtung zeigt wachsende Beliebtheit der Wärmepumpe

Mittwoch, 5. Juni 2024

Klima-Sondergutachten: Doch nicht auf Kurs

 Ist es wirklich richtig, jetzt ausgerechnet auf Habeck ein zu prügeln?

Der hat ja viel zustande gebracht bei der Energiewende, er hat seinen Pflicht-Anteil in der Bundesregierung bei weitem übererfüllt und könnte nun mit dem Finger auf  die Anderen zeigen - vermutlich müsste er das aus fachlicher Sicht sogar sehr deutlich tun.
Warum hat er nicht diesen vorgezeichneten Weg gewählt?

Was tun, wenn seine Partnerfraktionen mit aller Kraft einbremsen und gegen Klimaschutz steuern?

Was tun, wenn er ständig  mit  mutwillig voran getriebenen Phantom-Debatten belastet wird? (Atomkraft, Verbrenner-Aus, Heizungs-Aus....)

Was tun, wenn nicht mal einfachste Maßnahmen (Tempo-Limit) ernsthaft erwogen werden?

Was tun,  wenn vorherige Absprachen einfach gebrochen werden (Rückfahren von klimaschädlichen Subventionen)

Teile der Koalitionspartner träumen schon von einfacheren Zeiten ohne die Grünen (außer der SPD Ministerin Svenja Schulzewahrscheinlich)

 Klimapolitisch hat keine andere Fraktion, schon gar nicht die Opposition in den vergangenen Jahren, etwas auf die Reihe gebracht, außer panischer Stimmungsmache, die sich bei CDU/CSU schon  gar nicht mehr von der AFD-Stimmungsmache abgrenzt.


Natürlich ist der Vorwurf von Schönrechnerei trotzdem nicht akzeptabel.
Ich kann Habecks Verhalten in diesem Punkt wirklich nicht  nachvollziehen.

Doch diese Verfehlung zeigt uns: Wenn die Grünen Klima-Hoffnungen politisch schon in der jetzigen Koalition scheitern, dann kann man nur noch auf den Erfolg von Klimaklagen setzen.
Man denke an die gewonnenen Klagen der DUH hier. Hoffen wir darauf!

Und diese Hoffnungen treffen nicht nur die Ampel, sondern auch jede potentielle Nachfolge-Fraktion.
Ob das die CDU, die so stolz auf ihr Haushaltsurteil ist, schon weiß? Ob das die FDP weiß?
Vermutlich setzen sie alle zusammen  noch auf den Phantombegriff der "Technologieoffenheit" hier, dann müssen sie sich nicht mit langweiligen Fakten beschäftigen.


hier  Klimareporter am 3.6.24 von  Verena Kern

Deutschland wird seine Klimaziele für 2030 nicht erreichen, urteilt der Expertenrat für Klimafragen. Das unabhängige Gremium rückt damit die sehr optimistischen Annahmen des Bundeswirtschaftsministers zurecht.

Ehe wir untergehen, drehen wir durch - beginnen wir endlich damit die heutigen Probleme zu lösen!

Ein neuer Lieblingsartikel von mir, den ich jedem nur ans Herz legen kann. Was mich besonders anspricht: der politische Kampf mit seinem Geschwurble macht einfache Lösungen schier unmöglich und bringt uns alle an unsere Grenzen. Und das wirklich ohne Sinn und Verstand.

"Tausende verwirrende Worte müssen simpelste Tatsachen umschwirren, bis man sie am Ende nicht mehr sieht"

Diese Aussage  erinnert mich an das Verbrenner-Aus (hier sehr gut dargelegt) und hundert Dinge mehr...

 hier Zeit Ein Essay von Bernd Ulrich 3. Juni 2024,

Die aktuellen Hochwasserkatastrophen machen ein fatales Paradox deutlich: Je schlimmer die Klimakrise zuschlägt, desto brutaler das Rollback in der Klimapolitik.

Klimapolitik: Um die ganzen Verdrängungen auszuhalten, um all die gesagten und verschwiegenen Worte einigermaßen in der Balance halten zu können, dafür braucht eine Gesellschaft, die immer tiefer in die Klima- und Artenkrise geht, logischerweise immer mehr Kraft, um sich der Wirklichkeit zu stellen.

Um die ganzen Verdrängungen auszuhalten,
um all die gesagten und verschwiegenen Worte einigermaßen in der Balance halten zu können,
dafür braucht eine Gesellschaft, die immer tiefer in die Klima- und Artenkrise geht,
logischerweise immer mehr Kraft, um sich der Wirklichkeit zu stellen. 

Tyler Spangler 

Dienstag, 4. Juni 2024

Demo für Klimaschutz und Demokratie am 7.6.24 in Ravensburg

 

Die Hochwasserkatastrophe der letzten Tage hat gezeigt, Klimaschutz ist wichtiger denn je.

Gemeinsam mit dem Bündnis “Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen” ruft „Fridays for Future“ mit Demonstrationen zur Europawahl und auch zur Kommunalwahl am 9.6. auf. 

Die Ortsgruppe Ravensburg organisiert
zusammen mit „Gemeinsam für Vielfalt“

am Freitag 7.6. um 13:30 am Bahnhof in Ravensburg 

einen Demozug zum Marienplatz mit anschließender Kundgebung. Wir rufen jede:n Bürger:in auf, sich für konsequenten Klimaschutz und die Demokratie zu positionieren und mit uns dafür auf die Straße zu gehen. 

Stadtradeln 2024: Vier Landkreise treten gemeinsam in die Pedale

 Aus Salem aktuell entnommen -  Ausgabe 21

Vom 8. bis 28. Juni 2024  findet wieder das STADTRADELN im Bodenseekreis statt.
Damit der Ansporn zum Kilometersammeln noch größer ist, treten zeitgleich auch die Landkreise Konstanz, Ravensburg und Lindau in die Pedale. 

Mit 20 Teilnahmekommunen machen im Bodenseekreis so viele Städte und Gemeinden mit, wie
noch nie zuvor. „Das allein ist schon jetzt ein Erfolg“, freut sich Stefan Haufs, Organisator im Landratsamt.
Jeder Kilometer zählt, ob zur Arbeit, in der Freizeit, zum Einkaufen oder zur Schule. 

Kostenlose Anmeldung und alle Infos zur Sternfahrt mit der Eröffnungsveranstaltung
unter www.stadtradeln.de/bodenseekreis

Beginnen wird die Aktion am 8. Juni mit einer Sternfahrt nach Überlingen: „Insgesamt bieten wir drei begleitete Touren an, die auch für Familien geeignet sind und alle auf dem Landungsplatz in Überlingen enden“, erklärt Haufs.
Teilnehmende erhalten zu Beginn der Tour sogar einen Wertgutschein in Höhe von fünf Euro zur Einlösung auf dem Landungsplatz, wo ein buntes Programm mit Informationsständen, Verpflegung und Musik auf die Radelnden wartet. Auch ein kostenloser Rad-Check ist hier möglich. 

"Eine gewisse Deindustrialisierung ist unvermeidbar" - Wir brauchen eine Debatte darüber, welchen Preis wir zu zahlen bereit sind.

 heute mal ein Blick auf die Wirtschaftsideologie, die bei uns stets als unverrückbarer Status Quo im Mittelpunkt steht. Auch hier ist es an der Zeit zur Modernisierung hin zur Nachhaltigkeit.

hier  02.06.2024, Mit Martin Höpner sprach Max Borowski  NTV

WIRTSCHAFT: Kritik an "Exportideologie"

"Eine gewisse Deindustrialisierung ist unvermeidbar"

Wir brauchen eine Debatte darüber, welche Industrien wir unbedingt mit öffentlichen Mitteln im Land halten wollen, und zu welchem Preis, fordert Höpner. 

Montag, 3. Juni 2024

Die Energiewende ist Modernisierung weil sie ineffiziente Prozesse ersetzt

  Terra X - die Wissens-Kolumne  hier von Axel Kleidon  02.06.2024 

Verbrennungstechnologien haben ausgedient

Verbrennungsmotor, Gastherme, Kohlekraftwerke: All diese Technologien beruhen auf Verbrennung. Die Physik sagt klar: Das ist nicht effizient. Wir wissen längst, wie es besser geht.


Sonntag, 2. Juni 2024

 


Was interessiert sie denn sonst noch so kurz vor der Wahl?

Kommen Sie zu unserem Kennenlernquiz 

am 5.6. 24 um 20 Uhr

im Löwen in Leustetten

Dagegen sein! Was bewirkt Protest

 Ein Video vom ZDF, welches recht interessant ist  hier

Gegen Krieg, Umweltzerstörung oder Rassismus: Überall wird protestiert. Erleben wir eine neue Protestkultur? Und was sagt das über unsere Gesellschaft?

Videolänge:42 min Datum:24.05.2024

Verfügbarkeit: Video verfügbar bis 22.05.2025




Online-Bürgersprechstunde via Zoom "Heizungswechsel zur Wärmepumpe"

 


Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Online-Bürgersprechstunde via Zoom am 13. Juni 2024 um 19:00 Uhr  

Diese Veranstaltung bietet Ihnen die Gelegenheit, umfassende Informationen und praktische Tipps für Ihren Heizungswechsel zu erhalten und Ihre Fragen direkt an unsere erfahrenen Experten zu stellen.
 
Über folgenden Link können Sie sich bereits jetzt anmelden:
 

Samstag, 1. Juni 2024

Experte über Green Deal der EU: „Eine positive Bilanz“

 hier  31.05.2024, Von: Friederike Meier

Klimaexperte Felix Schenuit über den Green Deal der EU und warum er trotz des Widerstands der Landwirtschaft und eines möglichen Rechtsrucks nach den Wahlen keinen Rollback befürchtet.

Herr Schenuit, zurück ins Jahr 2019! Zehntausende gehen mit Fridays for Future auf die Straße, die Europawahl gilt als Klimawahl. Im Herbst darauf verkündete Ursula Von der Leyen den „European Green Deal“, mit dem sie Klimaneutralität 2050 möglich machen will. Hat die Kommissionspräsidentin auch danach gehandelt?

Ja. Der European Green Deal hat die Klimapolitik weiterentwickelt. 

Das Ende der Klimakrise

 Treibhauspost hier

Für die nächsten zehn Minuten, während Du diese Ausgabe liest, ist die Klimakrise vorbei.

Wir zoomen raus von News und alltäglichem Streit in der Politik und fragen uns: Wann ist die Klimakrise endlich beendet? Und werden wir das noch erleben? 

Wann hast Du Dir das letzte Mal das Ende der Klimakrise vorgestellt? Den Moment, wo wir es geschafft haben, der Alptraum endlich vorbei ist und wir uns alle erleichtert in den Armen liegen. 

Ich muss zugeben, dass ich die Frage nach dem Ende der Klimakrise ziemlich lange verdrängt habe. Für mich war das immer etwas, das ich mir herbeigesehnt, aber viel zu selten konkret vorgestellt habe. Ich habe den Gedanken nie zu Ende gedacht – bis jetzt.

Heute möchte ich das Verdrängen hinter mir lassen und mit Dir zusammen nach dem Ende der Klimakrise suchen. Ich bin mir sicher, es wird sich lohnen. 

Freitag, 31. Mai 2024

Kennenlernquiz statt Reinhard Bütikofer - wir machen was draus!

 

Reinhard Bütikofer ist krank!

Leider ist Reinhard aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, am Montag zu uns zu kommen. Der europapolitische Abend mit ihm muss deshalb abgesagt werden.

Aber: Wir werden den für uns reservierten Raum stattdessen für einen kommunalpolitischen Abend nutzen und mit schnellen und ungewöhnlichen Fragen unsere Bewerberinnen und Bewerber für den Gemeinderat zu löchern. 

Neben den vielen ernsten Themen und Zwischenfällen der letzten Wochen  finden wir es richtig und wichtig, nochmal gemeinsam für schwungvolle, zukunftsmutige Kommunalpolitik zu werben. 

Unser Team der Grünen Offenen Liste steht dafür bereit - FÜR UNSER SALEM!
Wir freuen uns, wenn ihr - trotzdem oder jetzt erst recht-  kommt und auch eure Fragen in den Krabbelsack beisteuert!


Wir wünschen Reinhard auf diesem Wege natürlich schnelle Linderung seiner Beschwerden. 

Hedi und Birgit



 

“Von diesem Treffen sollte niemand erfahren: Hochrangige AfD-Politiker, Neonazis und finanzstarke Unternehmer kamen im November in einem Hotel bei Potsdam zusammen. Sie planten nichts Geringeres als die Vertreibung von Millionen von Menschen aus Deutschland.”

So beginnt die investigative Recherche von Correctiv, die als Grundlage der szenischen Lesung dient. Die Enthüllungen sind von großer öffentlicher Bedeutung, der Inhalt der Lesung ist faktenbasiert und sollte eigentlich  nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Denn der Plan, Millionen von Menschen zu Remigration (Deportation) zu zwingen haben nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund alarmiert, sondern auch einen großen Teil unserer Bevölkerung.

Auf spannende Weise verwebt die szenische Lesung die Geschehnisse dieses unheilvollen Abends mit einer teils schon karrikativen Darstellung der anwesenden Charaktere…

Wir bitten um eine Spende in den berühmten Hut 😉

Wärmewende: Gaspreis ist um 25% gestiegen

 Stern hier MEINUNG von Rolf-Herbert Peters 30.05.2024,

Steigende Gaspreise: Hätte man mal auf Habeck gehört!

Rund 800.000 Gasheizungen wurde 2023 bundesweit neu montiert. Für Neukunden ist der Gaspreis binnen zwei Monaten im Durchschnitt um 1,6 Cent pro Kilowattstunde gestiegen

Laut einem Verbraucherportal ist der Gaspreis binnen zwei Monaten um 25 Prozent gestiegen. Nutzern von Gasheizungen stehen schwere Zeiten bevor. Doch sie hätten es wissen können.

Mittwoch, 29. Mai 2024

Der kürzeste E-Fuels-Crashkurs der Welt - Er passt perfekt in die Morgenmappe von Friedrich Merz

 hier  Rico Grimm  May 28, 2024  Auf der Originalseite mit Grafiken

Am vergangenen Wochenende hat die CDU eine Kampagne „Ja zum Auto-Verbrennerverbot abschaffen“ gestartet. Wichtiger Kontext für die Kampagne: Im Juni finden EU-Wahlen statt. Im Herbst folgen mehrere Landtagswahlen in Ostdeutschland.

Auf der Kampagnen-Seite heißt es: „Der moderne Verbrenner ist eine deutsche Spitzentechnologie. Sie muss technologieoffen weiterentwickelt werden können.“

Die Kampagne generierte viel Aufmerksamkeit, weil eine dazugehörige Umfrage mit mehr als 80 Prozent ergab, dass das „Verbrennerverbot“ beibehalten werden soll. Die CDU nannte das Ergebnis Manipulation.

Es gibt kein „Verbrennerverbot“. Verbrenner dürfen weiterfahren, über 2035 hinaus. Werden sie danach neu zugelassen, dürfen sie aber keine klimaschädlichen Abgase mehr ausstoßen.

Die CDU glaubt: „Saubere synthetische Kraftstoffe spielen dafür eine zentrale Rolle.“

🍏 Was ich denke

Saubere, synthetische Kraftstoffe werden keine zentrale Rolle im Pkw-Verkehr der Zukunft spielen.

Wir in der Cleantech-Bubble wissen das. Aber wer da draußen weiß es? Dieses Nichtwissen öffnet unsinnigen politischen Forderungen die Tür.

Mobilität: Wie Deutschland zum Fahrradland werden kann

 Süddeutsche Zeitung hier  28. Mai 2024, Von Vivien Timmler, Berlin

Das Potenzial des Radverkehrs ist riesig - es wird nur nicht genutzt. Wie sich das ändern ließe und was es dem Klima bringen würde.

Wann ist ein Land ein Fahrradland? Wenn Radfahrer sich keine Gedanken mehr um ihre Sicherheit machen müssen? Wenn sich kurze Wege besser mit dem Fahrrad zurücklegen lassen als mit dem Auto? Oder erst, wenn innerstädtisch mehr Kilometer mit dem Rad gefahren werden als mit jedem anderen Verkehrsmittel?

Mit der aktuellen deutschen Fahrradpolitik wird das so oder so schwierig. Der Anteil des Radverkehrs auf sogenannten Alltagsstrecken bis 30 Kilometer liegt in Deutschland bei 13 Prozent, bis 2030 soll er sich auf gerade einmal 15 Prozent erhöhen. Viel mehr ist wohl auch nicht drin: Das Bundesverkehrsministerium hat die Fördermittel für den Radverkehr zuletzt erneut gekürzt, von 750 Millionen Euro im Jahr 2022 und 560 Millionen Euro im Jahr 2023 auf nun nur noch 367 Millionen Euro im Haushalt 2024. Die Zuschüsse an die Länder für Radschnellwege wurden mehr als halbiert, Förderprogramme für Fahrradparkhäuser gleich ganz abgeschafft.

Dabei ist das Potenzial des Radverkehrs in Deutschland riesig, wie eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) zeigt. 

Dienstag, 28. Mai 2024

Oatly und Patagonia rufen europäische Unternehmen und Verbraucher auf, für die Europawahl zu mobilisieren

  Vegconomist hier

Oatly und Patagonia rufen Unternehmen in Europa dazu auf, sich für eine höhere Wahlbeteiligung bei der diesjährigen EU-Wahl einzusetzen, die zu einem entscheidenden Zeitpunkt für das Klima und die Gesellschaft stattfindet.

Da Europa Studien zufolge der Kontinent sein soll, der sich am schnellsten erwärmt, nämlich etwa doppelt so schnell wie der Rest der Welt, ist es nach Meinung verschiedener Experten unerlässlich, dass die gewählten politischen EU-Vertreter der Klimakrise und ihren Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit des Planeten Priorität einräumen. Aus diesem Grund haben sich Oatly und Patagonia zusammengetan, um das Engagement der europäischen Bürger zu stärken. In einem gemeinsamen offenen Brief fordern Nina Hajikhanian (General Manager, EMEA, Patagonia) und Jean-Christophe Flatin (Chief Executive Officer, Oatly) andere Unternehmen auf, dasselbe zu tun

Jean-Christophe Flatin meint dazu:

„Die Menschheit hat auf die harte Tour lernen müssen, dass Demokratie niemals als selbstverständlich angesehen werden sollte. Diese Generation ist womöglich die Letzte, die zusätzlich verstehen sollte: Auch unser Planet ist nicht selbstverständlich. 

Der Ausgang der bevorstehenden EU-Wahl hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Je nach Ergebnis werden wir mit einer Politik dastehen, die entweder uns allen helfen kann oder die stillschweigend den Räumungsbefehl für unsere Kinder und Enkelkinder von unserem Planeten unterzeichnet.“

Montag, 27. Mai 2024

Ein simples Verbrenner-Verbot ist keine Lösung. Dagegen zu sein, ohne dass es ein solches Verbot gäbe, auch nicht.

  Auto-Motor-Sport  hier  Gerd Stegmaier  27.05.2024

CDU-KAMPAGNE GEGEN VERBRENNER-AUS: 
Gut, dass die Verbrenner-Verbot-Umfrage gescheitert ist


Die CDU erleidet mit einer Umfrage zum vermeintlichen Verbrenner-Verbot ab 2035 Schiffbruch. Warum nicht nur das bedauerlich ist, sondern auch die ganze Kampagne. Kommentar.