Sonntag, 27. Oktober 2019

Presseschau: Südkurier, 27. Oktober 2019: Zur Abstimmung im Gemeinderat

Aktionsbündnis Grünzug hadert mit Entscheidung aber sieht im Rat trotzdem ein Umdenken zu ökologischerem Handeln

Grafik zum Abstimmungsergebnis im Gemeinderat Salem von P. Karg / GrünesSalem.de

Nach knappem Abstimmungsergebnis für die Freihaltung von Gewerbeflächen erklären die beiden abwesenden Gemeinderäte, Prinz Leopold von Baden und Leonard Straub, den Grund ihres Fernbleibens. Sie wären das Zünglein an der Waage gewesen. 

 
 


Dienstag, 22. Oktober 2019

Schützenhilfe von Niko Paech

Renommierter Ökonom unterstützt Forderungen des Aktionsbündnisses Grünzug Salem

Das Aktionsbündnis Grünzug Salem hat prominente Unterstützung erhalten. Der international für
seine Forschungen zur Postwachstumsökonomie bekannte Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech
hat sich klar gegen die Fortschreibung des Regionalplans für Salem positioniert. In seiner
Stellungnahme schreibt der mehrfach ausgezeichnete Professor der Universität Siegen:
"Die Bundesrepublik leidet unter einem inzwischen schon gefährlichen Schwund an Natur,
insbesondere an unversiegelter Fläche. Dies wächst sich längst zu einem Knappheitsszenario aus.
Nicht ein Mangel an Güterwohlstand, sondern an ökologischer Überlebensfähigkeit markiert die
ökonomische Problemlage. Vor diesem Hintergrund ist es an Unverantwortlichkeit und
wirtschaftlicher Irrationalität kaum zu überbieten, wenn weiterhin Gewerbe- und Wohngebiete
erschlossen werden."

Den für Salem geplanten Schwerpunkt für Industrie und Gewerbe mit der Versiegelung neuer
Gewerbeflächen innerhalb des geschützten Grünzugs nennt Paech einen "aus der Zeit gefallenen
Schildbürgerstreich
". "Das sei", so erläutert der Volkswirt weiter "genauso, als würde jemand sein
Haus anzünden, um sich am Feuer die Hände zu wärmen."
Zur Gemeinderatssitzung am 22.10.2019, in der die Gemeinderäte über ihre Stellungnahme zur
Fortschreibung des Regionalplans abstimmen, wird auch Herr Franke als Verbandsdirektor erwartet
und den Regionalplan noch einmal erläutern. Das Aktionsbündnis Grünzug ist gespannt, welche
Antwort er und die Räte auf derart deutliche Worte aus der Wissenschaft haben.

Montag, 21. Oktober 2019

Presseschau: Südkurier, 21. Oktober 2019: Widerstand gegen den Flächenfraß wächst

Das steckt hinter der Kontroverse um die Gewerbegebiete in Salem und Owingen

"Stoppt den Flächenfraß" fordert das Aktionsbündnis Grünzug in Salem. Die Kritik richtet sich gegen den Regionalplan, beziehungsweise das, was im neuen Plan bei Neufrach angedacht ist, nämlich eine 27 Hektar große Vorrangfläche für Gewerbebetriebe. Der Plan wird in nächster Zeit fortgeschrieben, betrifft die ganze Region, und führt auch in Owingen und der Region zu teilweise heftigen Diskussionen.

 
 
 


Mittwoch, 16. Oktober 2019

Presseschau: Südkurier, 16. Oktober 2019: Maßnahmen für Erhalt des Grünzuges

Das Aktionsbündnis Grünzug sammelt weiterhin Unterschriften gegen die Ausweisung eines Vorranggebietes für Industrie und Gewerbe in Salem. Zudem hat es an das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geschrieben. Das Ministerium ist die Behörde, die die Regionalpläne am Ende genehmigt.